Xploring New Worlds

Kommt in unsere Disord-Gruppe!

https://discord.gg/j2JN2Ym4wK

Eine erste Infoverstaltung findet am Montag den 02.08.2021 um 19:00 auf unserem Discord statt. Eine Teilnahme danach ist jederzeit möglich. Teilnahmebeitrag: einmalig 20€

Das Angebot richtet sich an 14-27 jährige Menschen.

Hier geht’s zur Anmeldung

Hier geht´s zum Trailer

Flyer

XPLORING NEW WORLDS ist ein Mix aus kooperativem Computerspiel und LARP, verwendet dabei sowohl Online-Tools, als auch Pen & Paper Elemente und wird in mehreren aufeinanderfolgenden Terminen online gespielt. Das Projekt wird von erfahrenen Sozialpädagog*innen und Gamedesigner-*innen des Waldritter-NRW e.V. angeleitet und begleitet. Es richtet sich vorrangig an junge Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren – wobei die Inhalte zielgruppenorientiert angepasst werden können.

XPLORING NEW WORLDS richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die Spaß daran haben, Geschichten zu entwickeln und zu erzählen. Dabei werden nicht nur Kreativität und digitale Kompetenzen gefördert, sondern auch grundlegende Fragen zu gemeinsamen gesellschaftlichen Werten erörtet.

XPLORING NEW WORLDS bietet somit einerseits ein intensives und für Jugendliche höchst attraktives Spielerlebnis, schafft aber gleichzeitig einen Rahmen, selbst Medieninhalte zu schaffen und sich mit anderen über grundlegende Fragen von Demokratie und Zusammenleben aus-zutauschen.

WAS MACHT MAN DA?

Ausgangspunkt von XPLORING NEW WORLDS ist ein Science Fiction Setting von mehreren Kolonien, deren Gründer*innen einst in vielen Kolonieschiffen die mittlerweile nahezu unbewohnbare Erde verließen, um im All eine neue Heimat zu finden. Dabei verloren die Kolonie-Gruppen über die große Entfernung den Kontakt zueinander und entwickelten sich über hunderte von Jahren eigenständig. Im Verlauf des Spiels werden die Kolonien jedoch soweit entwickelt, dass sie Zugang zur Raumfahrt haben und die interstellare Umgebung um ihre Kolonie erkunden können.

Werden sie ihre Brüder und Schwestern von der Erde wiederfinden? Wie wird die Begegnung verlaufen ? 

Da Exploring New Worlds eine Science Fiction Geschichte erzählt, besteht ein maßgeblicher Teil darin, gemeinsame virtuelle Raumflüge zu unternehmen. Hier steuern die Teilnehmenden gemeinsam ein Raumschiff und müssen auf diesem Schiff diverse Aufgaben zur Schiffsführung übernehmen. Dabei gibt es zwei Herausforderungen: Die Koordination der einzelnen Schiffssysteme, welche die Besatzungsmitglieder bedienen, sowie die Meisterung der Abenteuer, die im All auf die Teilnehmenden warten.

Wir wollen die Teilnehmenden dazu ermutigen, aus einem einfachen Pen & Paper Rollenspiel eine multimedial ausgeschmückte Geschichte zu erzählen. Dazu werden die Teilnehmenden dazu ermutigt, die ihnen zur Verfügung stehenden, digitalen Möglichkeiten zu nutzen, um ihre Geschichte gemeinsam weiter auszugestalten. Hierfür werden die Sozialpädagogen des Waldritter NRW e.V. Mini-Workshops zu AudioVideo- und Grafikbearbeitung anbieten

Die Idee ist es, dass die Teilnehmenden eine eigene Kultur und deren Ausprägung ihrer Kolonie gestalten. Diese bringen sie durch digital selbsterstellte, kreative Beiträge zum Ausdruck und erproben somit ihre Kompetenz im Umgang mit Medien wie Audio, Bildern und Video. Hierfür erhalten sie Unterstützung durch die Pädagogen des Waldritter-NRW e.V.

Das Ziel ist es zum Einen, den Teilnehmer:innen neue Entfaltungsmöglichkeiten im digitalen Kreativraum aufzuzeigen mit Hilfe von den ihnen bereits zur Verfügung stehenden Mitteln, wie Computer, Tablets Smnartphones und zum Anderen die Begeisterung für das gemeinsame Geschichtenerzählen zu wecken.

Dreh und Angelpunkt des gemeinsame Spiels ist die Kommunikationsplattform DISCORD auf der ein eigener Server für das Projekt Space Explorer angelegt wurde. Die Raumflüge werden mit Hilfe eines Open Source Programms auf Windows Computern verwirklicht. Teilnehmende unter 16 Jahren müssen durch ihre Eltern angemeldet werden. 

Projektleitung: Peter Gotthardt, Jan Stahlhut

Kontakt:

peter.gotthardt@waldritter.de

jan.stahlhut@waldritter.de

Gefördert wird das Projekt durch den  Landschaftsverband Westfalen-Lippe